Der Verein

Geschichte Für Alle steht seit fast 40 Jahren für eine moderne, kritische und kontroverse Auseinandersetzung mit Geschichte. Aus einer kleinen Gruppe von Geschichtsstudierenden hat sich seit 1985 ein professionell arbeitender Verein mit über 1200 Mitgliedern, vielen hauptamtlichen Beschäftigten und über 250 freien Mitarbeiter:innen entwickelt, dessen Tätigkeit in Umfang und Wirkung weit über die Gründungsidee hinausreicht. Dabei sind das Prinzip der Ehrenamtlichkeit und eine gezielte Nachwuchsförderung bis heute wichtige Charakteristika des gemeinnützigen Vereins.

Geschichte Für Alle – Institut für Regionalgeschichte arbeitet nach den Prinzipien Wissenschaftlichkeit, Kritik und Vermittlung, die die didaktische Grundlage für alle Angebote und Produkte bilden. Dazu gehören neben Stadtrundgängen auch Publikationen, museumspädagogische Programme, Ausstellungskonzeptionen und Forschungsaufträge.

Der Vereinsvorstand:  Johannes Pechstein, Ulla Hoßfeld und Alexander Büttner (v. l.)

Vermittlung im Fokus

Unsere Angebote sprechen die Sprache unterschiedlicher Zielgruppen: Sie wenden sich an Kinder und Erwachsene, Schulklassen und Vereine, Einheimische und Gäste, Gruppen und Einzelbesucher, Laien und Experten. Vielseitigkeit in der Vermittlung macht das Produkt zu einem Erlebnis und ermöglicht Erkenntnisgewinn, auch bei komplexen Sachverhalten. Unsere Angebote sind nicht nur anschaulich und spannend erarbeitet, sondern auch sinnlich erfahrbar. Stadtgeschichte im Dialog zu erschließen heißt für uns, interaktive und aktivierende Elemente schon im Konzept zu verankern. Auf diesem Weg möchten wir wissenschaftliche Erkenntnisse einem möglichst breiten Publikum zugänglich machen.

Kritik und Aktualität

Unsere Angebote zeichnen sich durch einen kritischen, gegenwartsbezogenen und manchmal auch humorvollen Blick auf die Geschichte aus. Traditionen begegnen wir mit Respekt, aber nicht, ohne sie zu hinterfragen. Unbekanntes und Vergessenes in der eigenen Stadt und Region beleuchten wir neu. Der Verein bezieht Position in der Öffentlichkeit zu verdrängten und kontroversen Sachverhalten und fordert zum Dialog auf. Ein offenes und aufgeschlossenes Team sorgt für kreative und innovative Impulse. Viele unserer Produkte entstehen durch das große Engagement unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen.

Wissenschaftlichkeit

Die Beschäftigung mit der Vergangenheit folgt wissenschaftlichen Standards. Die fundierte inhaltliche und didaktische Ausbildung aller Mitarbeiter:innen, eine Vielzahl von Fortbildungen sowie wissenschaftliche Vorträge sichern den Wissensaustausch im Verein. Allen Mitarbeitenden stehen die vereinseigene Bibliothek zur Verfügung. GFA bietet jungen Historiker:innen und an Geschichte Interessierten ein breit gefächertes Tätigkeitsfeld und die Möglichkeit zur Erschließung beruflicher Perspektiven.

Die Arbeit von Geschichte Für Alle e.V. orientiert sich an den Qualitätsstandards des Forums Neue Städtetouren.

Wer Geschichte(n) erzählen will, muss sie zunächst erforschen.